Viele Mieter leiden unter Schimmelbefall

19 April 2010 Kein Kommentar

Es gibt mehr Mängel in deutschen Mietwohnungen als allgemein angenommen. Nach einer repräsentativen Umfrage von ImmobilienScout24 unter 1.011 Mietern haben 20 Prozent aller Mieter bereits die Miete aufgrund von Schäden in der Wohnung gekürzt. Dabei wurden folgende Mängel geltend gemacht:

  1. Befall mit Schimmel – 39 Prozent
  2. Heizung arbeitet nicht – 29 Prozent
  3. Feuchte Wände – 28 Prozent
  4. Defekte Türen und Fenster – 24 Prozent
  5. Bauarbeiten mit Lärm und Schmutz – 23 Prozent

Regionale Unterschiede waren in den neuen Bundesländern zu verzeichnen. Durch vermehrte Sanierungen war hier die Belästigung durch Bauarbeiten mit 40 Prozent der am meisten genannte Grund für Mietminderungen. Wie man bei einer Mietminderung vorgeht, haben die meisten Mieter aus dem Internet erfahren. Auch der Austausch mit Bekannten und Freunden hat viele Mieter schlau gemacht, und fast 30 Prozent wurden Mitglied in einem Mieterverein.

Wer die Miete mindert, möchte natürlich die Mängel beseitigt sehen. Doch das ist nicht in jedem Fall gewährleistet. Zwar ließ der Vermieter in 54 Prozent der Fälle die Beanstandungen abstellen, doch bei 18 Prozent wurde die Mietminderung zwar hingenommen, die Mängel aber nicht beseitigt. 11 Prozent der Mieter zogen aus, 10 Prozent mussten vor Gericht gehen. Das I-Tüpfelchen: Sieben Prozent der Mietminderer wurde vom Vermieter die Kündigung angedroht.