Selbständige: Das Arbeitszimmer kann wieder abgesetzt werden

24 September 2010 Kein Kommentar

Seit 2007 konnte ein häusliches Arbeitszimmer nur von der Steuer abgesetzt werden, wenn es der Mittelpunkt der Arbeit war. Eine schwierige Bedingung, die von den wenigsten Gewerbetreibenden und Selbständigen erfüllt werden konnte. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Regelung nun gekippt, wodurch das häusliche Arbeitszimmer in breiterem Umfang absetzbar wird.

Zukünftig kann es abgesetzt werden, selbst wenn es nicht der Mittelpunkt der Arbeit darstellt. Voraussetzung ist, dass ein anderer Arbeitsplatz nicht zur Verfügung steht. Da das geltende Steuerrecht als verfassungswidrig erachtet wird, muss der Gesetzgeber die Gesetzesänderung rückwirkend zum 01. Januar 2007 erlassen.

Dabei war diese Entscheidung durchaus umstritten. Die Absetzbarkeit von häuslichen Arbeitszimmern war von der großen Koalition eingeschränkt worden. Das Arbeitszimmer konnte nur noch als Mittelpunkt der täglichen Arbeit steuerlich berücksichtigt werden.

Zahlreiche Klagen waren die Folge, so dass das Verfassungsgericht nun über eine Vorlage des Finanzgerichts Münster entschied. Dort war die Regelung als ein Verstoß gegen die Verfassung bewertet worden. Die Finanzgerichte anderer Bundesländer dagegen hatten die steuerliche Regelung gebilligt.

Vor allem Lehrer und vergleichbare Berufsgruppen sind von der Neuerung betroffen, die teilweise zu Hause arbeiten weil ihnen vom Arbeitgeber kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird. Das ursprüngliche Verfahren wurde von einem Hauptschullehrer eingeleitet, dem die Schule keinen Arbeitsplatz zur Vorbereitung seines Unterrichts zur Verfügung gestellt hatte.