Erfolgreiche Einführung der Wohn Riester Rente

31 Mai 2010 Kein Kommentar

Bereits 16 Monate nach dem Startschuss zum “Bau-Riester” wurden bei den Landesbausparkassen (LBS) bereits 250.000 entsprechende Bausparverträge abgeschlossen. Für LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm ist das recht erstaunlich, denn es besteht noch immer ein großes Informationsdefizit zur Altervorsorge über den Weg eines Wohneigentums.

Es besteht beispielsweise die falsche Einschätzung, dass die Riester- Bauförderung auf bestimmte Einkommensgruppen beschränkt ist. Falsch ist auch die Annahme, die Förderung gelte nur in der Phase des Ansparens. Die meisten unrichtigen Vorstellungen beziehen sich aber eindeutig auf die Höhe der Fördergelder. Das ergab eine Befragung der LBS-Kunden.

Insbesondere können Familien mit einer beachtlichen Förderung rechnen. Beispielsweise ist es für eine Familie mit zwei kleinen Kindern möglich, jährlich rund 900 Euro an Zulagen zu erhalten. In nicht wenigen Fällen kann deshalb die Wohn-Riester-Förderung den Umfang von Eigenleistungen erreichen. Der Staat zahlt so eine einprozentige Tilgung für ein Darlehen von 90.000 Euro. Dabei ist die Zahlung nicht begrenzt, sondern gilt bis zum Finanzierungsende.

Fachleute raten jedem Käufer von Wohneigentum, sich über die Möglichkeiten des “Bau-Riesters” zu informieren. Die Vorteile dieser Förderung summieren sich mit den Jahren. Bedeutungsvoll dabei ist, dass die Schulden beim Hauskauf oder Hausbau einige Zeit eher erreicht werden kann als ohne die Förderung.

Gerade die sogenannten “Schwellenhaushalte” könnten zukünftig verstärkt die Vorzüge der Wohn-Riester-Förderung für sich in Anspruch nehmen. Vor allem machen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die günstigen Preise und niedrigen Zinsen, zunehmend den Immobilienkauf oder -bau attraktiv.